Kategorie: HafenCity

Minimalistic Loft in der Elbphilharmonie

Ein Wohnerlebnis der Sonderklasse: Im Minimalistic Loft kann man die Architektur der Elbphilharmonie und die einzigartige Lage auch als Bewohner erleben.

Grasbrook – Der neue Stadtteil

Grasbrook - Der neue Stadtteil

Grasbrook – Der neue Stadtteil wird für die kommenden Jahrzehnte eine zentrale Rolle in der Stadtentwicklung Hamburgs spielen. Die erste Phase des „Wettbewerblichen Dialogs“ zum Grasbrook wurde Anfang Dezember 2019 mit der ersten Juryentscheidung abgeschlossen.

OPUS 84 – hochbaulicher Realisierungswettbewerb entschieden

Am nördlichen Ufer des Baakenhafens entsteht OPUS 84. Es vereint vielfältige Wohnangebote mit Flächen für Co-Working, Musik und Sport sowie mit kulturellen und kulinarischen Angeboten für die Nachbarschaft.

GMP baut Kongresshotel in der HafenCity

Der Siegerentwurf für ein Kongresshotel in der HafenCity wurde vorgesetellt. Das Architekturbüro gmp Architekten von Gerkan, Marg und Partner hat sich im Wettbewerb gegen sechs weitere Büros durchgesetzt.

Behnisch Architekten baut Vattenfall-Zentrale

Der Neubeu der Vattenfall-Zentrale in der HafenCity wurde der Öffentlichkeit vorgestellt. Der Siegerentwurf von Behnisch Architekten wurde in einem Workshopverfahren ermittelt und überzeugt durch seine überraschende architektonische Konzeption.

Binnenalster-Studie

Die Binnenalster-Studie zur öffentlichen Nutzung der Uferbereiche rund um die Binnenalster ist weitgehend abgeschlossen und wurde der Öffenlichkeit vorgestellt.

Wettbewerb Grasbrook beginnt

Was passiert auf dem Kleinen Grasbrook?

Wettbewerb Grasbrook: das vorgeschaltete Teilnahmewettbewerb hat begonnen. Für den neuen Hamburger Stadteil Grasbrook soll eine qualitätsvolle städtebauliche und freiraumbezogene Funktionsplanung erstellt werden

Drei Gemeinschaftshäuser für die HafenCity

Das soziale Leben in der HafenCity wird um drei neue, bunte und vielfältig nutzbare Gemeinschaftshäuser bereichert. Dazu fand ein offener hochbaulicher Realisierungswettbewerb statt, an dem sich 70 Architekturbüros beteiligt hatten