Überdachung Dock 10 von Werner Sobek

Werner Sobek entwirft die Überdachung Dock 10 und so entsteht das größte überdachte Schwimmdock Europas.

Im Herzen Hamburgs, gegenüber den hochfrequentierten Landungsbrücken, liegt Dock 10, ein Schwimmdock der Lürssen-Werft Blohm+Voss. Im Zuge eines hochbaulichen Workshop-Verfahrens entwarf Werner Sobek eine transluzente Membranüberdachung für diese Konstruktion. Unter dem Schutz der textilen Hülle können Neubauten und Reparaturen von Schiffen künftig wetterunabhängiger und mit einem hohen Anteil an natürlichem Tageslicht durchgeführt werden. Durch die Einhausung werden zudem die Lärmemissionen deutlich reduziert.

Überdachung Dock 10 von Werner Sobek

Inspiriert von der maritimen Tradition des Standorts vereint der Entwurf die Effizienz leichter Konstruktionen mit der Ästhetik von Materialien, die typisch für den Schiffbau sind. Zwischen den abwechselnd nach innen und nach außen orientierten Fachwerkträgern der Längsfassaden spannen sich opake, leicht transluzente Textilflächen, die an Segel erinnern. An der Nordfassade sind die Textilflächen nicht nur lichtdurchlässig, sondern z.T. auch transparent. Betrachter am gegenüberliegenden Elbufer erhalten so durch ein Schaufenster Einblick in die Arbeiten, die im Dock vor sich gehen. Die Leichtigkeit der Fassaden wird durch den Kontrast mit dem unteren Teil des Schwimmdocks und der dazwischenliegenden Schattenfuge verstärkt.

Überdachung Dock 10

Überdachung Dock 10 © Werner Sobek Lürssen

Die Überdachung wappnet das Dock bestens für das Hamburger Wetter. Mit der Einhausung des 287 m langen Schwimmdocks investiert das Bremer Mutterhaus mehr als 13 Millionen Euro in die Modernisierung der Dockinfrastruktur und stärkt damit weiter den Hamburger Werftstandort.

Der Entwurf stammt aus der Feder des Stuttgarter Architekten und Ingenieurs Professor Dr. Werner Sobek, welcher bekannt ist für die sogenannte Ingenieursarchitektur. Die 240 m lange, 35 m hohe und über 40 m breite Hallenkonstruktion besteht künftig an der Längsseite aus Fachwerkstützen, die abwechselnd nach innen und außen gedreht angeordnet sind. Durch die dazwischen gespannten und gekrümmten Flächen entsteht eine Faltung, die die Längsseite durch Reflektion und Schattenwurf beleben. So wird das Schwimmdock stilsicher in Szene gesetzt und integriert es in das weltweit bekannte Hamburger Hafenpanorama.

Überdachung Dock 10

Überdachung Dock 10 © Werner Sobek Lürssen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.