Zuhause im 21. Jahrhundert. Innovative und kostengünstige Wohnbauten

Nicht nur für einkommensschwache Haushalte, sondern auch für Angehörige der Mittelschicht ist es schwierig geworden, in Städten bezahlbaren Wohnraum zu finden. Die Wohnungsfrage ist mit aller Macht zurückgekehrt und bildet eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Doch ist es allein mit der Schaffung erschwinglicher Wohnungen getan? Gesellschaftliche Veränderungen, verbunden mit einer Vielfalt neuer Lebensmodelle und –stile, schaffen neue, beständig wechselnde Erwartungen und Anforderungen an den Wohnungsbau.

Vortragsreihe der Hamburgischen Architektenkammer:
Zuhause im 21. Jahrhundert. Innovative und kostengünstige Wohnbauten

So stellt am 07. Februar 2018 Pascal Müller von Müller Sigrist (Zürich) die Kalkbreite, eine Wohn- und Gewerbesiedlung in Zürich (2014) vor und das HipHouse, eine Apartmenthaus mit 64 Sozialwohnungen welches Kempe Thill aus Rotterdam 2009 in Zwolle realisierte wird von Oliver Thill erläutert.

Weiter geht es am 19. Februar 2018 mit Termin 2 von 4. Das Standardtypenhaus Baumschlager Eberle (2018) und Typenbau-Projekt der landeseigenen Wohnungsbaugesellschaften Berlin wird von Prof. Gerd Jaeger präsentiert.

Der dritte Vortrag findet am 27. Februar 2018 statt. Zunächst stellt Dietmar Feichtinger von Dietmar Feichtinger Architectes aus Wien Eurogate, ein Projekt mit 824 Wohnungen in Passivhaus-Bauweise in Wien (2013) vor. Ihm folgt am gleichen Abend Christoph Mörkl. Er präsentiert sein Büro UPERBLOCK Ziviltechniker GmbH (Wien) und das Gebäude wohnen mit scharf!. Es handelt sich hierbei um ein gefördertes Wohnhaus mit 51 Wohnungen welches das Bür0 2014 in Wien fertigstellte.

Die letzte der vier Veranstaltungen ist am 07. März 2018t. Sauerbruch Hutton aus Berlin stellt Woodie, ein Studentenwohnheim in Holzmodulbauweise, dass 2017 in Wilhelmsburg errichtet wurde, vor. Ihnen folgt Franz Sumnitsch von BKK-3 Architektur ZT GmbH (Wien). Er präsentiert die Vorgartenstraße, ein Wohngebäude mit 175 Wohneihneiten und 199 Wohnheimplätzen, dass sein Büro 2011 in Wien baute.

Die Hamburgische Architektenkammer möchte mit dieser Veranstaltungsreihe neue wegweisende planerische und gestalterische Ansätze für zugleich kostengünstige Wohnbauten und innovativen Wohnungsbau aufzeigen und zur Diskussion stellen. An vier Terminen im Februar und März werden insgesamt sieben Architektinnen und Architekten aus Österreich, der Schweiz, den Niederlanden und Deutschland jeweils ein Projekt und seine spezifischen Rahmenbedingungen vorstellen und mit dem Publikum diskutieren.

Detaillierte Erläuterungen zu den Einzelterminen finden Sie unter Veranstaltungen auf der Webseite der Hamburgischen Architektenkammer. Das Programmheft finden Sie hier als .pdf zum download..

Beginn:
jeweils 19 Uhr

Veranstaltungsort:
Freie Akademie der Künste
Klosterwall 23, 20095 Hamburg

Kostengünstige Wohnbauten © AKHH

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.