Die Kulturtipps von Thüs Farnschläder: Wohin gehen Hamburgs Architekten?

Diesen Monat die Kulturtipps von Thüs Farnschläder:

Wohin gehen Hamburgs Architektinnen und Architekten am liebsten? Regelmäßig berichten hier Hamburger Architektinnen und Architekten was sie in Hamburg am liebsten mögen.

Was ist auch abseits der großen Attraktionen empfehlenswert? Ob Restaurant oder Konzert, spannendes Gebäude oder Ausstellung. Lassen Sie sich inspirieren!

Dieser Fragebogen wird ausgefüllt durch Axel Farnschläder

Die Kulturtipps von Thüs Farnschläder

Porträt Axel Farnschläder © Thüs Farnschläder

Für die leichte Muse: elektronische beats im Wagenbau, im Pal, im Moloch…
weil: Herzschlag und Rhythmus sich verbinden können und die Seele sich dabei mit positiver Energie füllt.

Für Experimentierfreudige: Probetraining im Gorilla Gym in der Rindermarkthalle
weil: die wunderbare Inhaberin Ayten Gülec und Ihr Team sowohl Sport, Kampfkunst und Kultur perfekt verbinden und vermitteln.

Die Kulturtipps von Thüs Farnschläder

Was Sie auf keinen Fall verpassen sollten: eine Ausstellungen bei: heliumcowboy, Feinkunst Krüger, Affenfaust Galerie
weilsich an diesen Orten das Blickfeld hinsichtlich kreativer Möglichkeiten erweitern und schärfen lässt.

Lieblingsprojekte

Ihr Lieblingsgebäude: Bruder- Klaus- Feldkapelle von Peter Zumthor bei Wachendorf
weiles ein sehr schönes Beispiel dafür ist, wie Architektur in Verbindung mit dem Ort, für den Menschen spürbar und erlebbar wird.

Ihr eigenes Lieblingsprojekt aus Ihrem Büro: TALSCHMUCK. Der Neubau einer Wohnanlage mit teilweise öffentlich geförderten Mietwohnungen und die Sanierung eines denkmalgeschützten Hauses in Hamburg St. Pauli.
weil: es eine komplexe Planungs- und Bauaufgabe war, die bestehende Stadtstruktur aus gründerzeitlicher und teilweiser denkmalgeschützter Bebauung durch neue moderne Gebäude zu verbinden und auch zu ergänzen.

Die Kulturtipps von Thüs Farnschläder

Talschmuck © Andrea Flak, Bildrechte TFA

Biografie

1987 – Gründung des Büros Architekten Giffey + Thüs
2000 – Büronachfolge Thüs Farnschläder Architekten

Das Architekturbüro entwickelt sich seit seiner Gründungsphase bis heute aus den Arbeitsgebieten Stadtsanierung, öffentliche Bauten und Wohnungsbau stetig zu einem Büro mit einem breit gefächertem Leistungsspektrum. Durch die Erfahrungen aus über 3 Jahrzehnten in sämtlichen Planungsphasen können wir von der ersten Skizze bis zum fertigen Gebäude eine hohe Designqualität garantieren.

Partner:

Axel Farnschläder wurde 1969 in Bonn geboren. Er absolvierte sein Architekturstudium an der FH Lübeck und der University of Westminster London. Seit 1997 ist Axel Farnschläder selbstständig. Im Jahr 2000 gründet er das Büro Thüs Farnschläder Architekten als Nachfolgebüro von Architekten Giffey + Thüs. Axel Farnschläder ist Beisitzer im Vorstand des BDA Hamburg.

Norman Fischer wurde 1984 in Rostock geboren und absolvierte sein Architekturstudium an der Fachhochschule in Erfurt. Während dieser Zeit arbeitete er in diversen Büros in Erfurt und Hamburg, u.a. bei Störmer Murphy and Partners Architekten. Nach Abschluss seines Studiums mit Diplom im Jahre 2008 arbeitete er zunächst in Schwerin und ist seit 2012 im Büro Thüs Farnschläder Architekten tätig. Seit Juni 2015 ist Norman Fischer Partner bei Thüs Farnschläder Architekten.

One Comment

Thomas Sorgenfrei

Moin zusammen, ob der Lösung der Kombination von Alt und Neu, besonders im Hinblick auf die Stadtstruktur gelungen ist, lässt sich dem Foto leider nicht entnehmen. Optisch ist, aus meiner Sicht, hier mit dem Dampfhammer gearbeitet worden, mit einer zumindest sichtbaren Einfallslosigkeit, wie sie zzt. Mode ist. Aber vielleicht ist das auch nur der Aufnahme geschuldet. Möglicherweise würde eine andere Perspektive einen zu einem ganz anderen Schluss kommen lassen?!

Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.