Die Kulturtipps von KPW: Wohin gehen Hamburgs Architekten?

Wohin gehen Hamburgs Architektinnen und Architekten am liebsten? Regelmäßig berichten hier Hamburger Architektinnen und Architekten was sie in Hamburg am liebsten mögen.

Was ist auch abseits der großen Attraktionen empfehlenswert? Ob Restaurant oder Konzert, spannendes Gebäude oder Ausstellung. Lassen Sie sich inspirieren!

Die Kulturtipps von KPW

Niels Vagt © Lilli Lafeld, Hamburg

Dieser Fragebogen wird ausgefüllt durch Niels Vagt, Partner im Büro KPW Papay Warncke und Partner Hier die Kulturtipps von KPW.

Die Kulturtipps von KPW

Für die leichte Muse: Elbphilharmonie
weil: Leichte oder schwere Muse, das Programm bietet jedem etwas. Das ist gut so! Und wenn es mal keine Karten gibt, reicht erst einmal auch der Spaziergang über die Plaza.

Für Experimentierfreudige: Kampnagel
weil: Das ist nicht mein Bereich, aber Kampnagel wird einige Wünsche wahr werden lassen. Wenn meine Töchter zuhause eine „Aufführung“ machen, ist mein persönlicher Bedarf an Experimentaltheater abgedeckt.

Was Sie auf keinen Fall verpassen sollten: Eine Fahrt mit der „Hedi“.
weil: Es gibt keine schönere Art, eine Hafenrundfahrt mit netten Menschen, Musik und Getränken zu verbinden. Wenn dann noch die Sonne langsam untergeht… ein Traum.

Lieblingsprojekte

Ihr Lieblingsgebäude: Die Köhlbrandbrücke
weil: Auch wenn man nicht anhalten kann, und der Eindruck flüchtig ist: man fliegt einmal über den Hafen und hat ein wunderbares Stadtpanorama. Und man kann eine Strecke durch den Alten Elbtunnel fahren. Sollte die Brücke eines Tages durch einen Tunnel ersetzt werden, wird es das so nicht mehr geben.

Ihr eigenes Lieblingsprojekt aus Ihrem Büro: Das Quartier am Klosterwall
weil: Weil die laufenden Projekte immer die Lieblingsprojekte sind! Das Projekt wird heiss diskutiert – wir finden es wichtig, das die Debatte über Architektur und Städtebau öffentlich geführt wird. Wir sind überzeugt, mit dem Projekt eine entscheidende Verbesserung für das Umfeld erreichen zu können.

Die Kulturtipps von KPW

Quartier am Klosterwall © KPW Architekten / bloomimages

Bürobiografie

Das Büro hat seinen Ursprung im Jahre 1984 mit der Bürogründung von Konstantin Kleffel und Uwe Köhnholdt, und wird aktuell von Finn Warncke, Björn Papay und Niels Vagt geführt. Mit ca. 50 Mitarbeitern werden Projekte in allen Leistungsphasen betreut. Bis heute wurden eine Vielzahl von Geschäftshäusern, Büro- und Wohnbauten, Hotel- und Kulturbauten sowie Innenausbauten in der gesamten Bundesrepublik Deutschland, aber mit deutlichem Schwerpunkt in unserer Heimatstadt Hamburg, geplant und realisiert.

Die Teilnahme an Wettbewerben zählt zu den wichtigsten Instrumenten der Akquisition. Viele erfolgreiche Wettbewerbsbeiträge haben zu einer bemerkenswerten öffentlichen Resonanz und zu Aufträgen für das Büro geführt. Darüber hinaus engagieren sich die Partner auch in der Hochschullehre, als Fachpreisrichter bei Wettbewerbsverfahren und wirken aktiv in der Hamburgischen Architektenkammer sowie im geschäftsführenden Vorstand des Bundes Deutscher Architekten (BDA) mit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.