Architekturbox

Die von uns für den Hamburger Architektur Sommer 2006 entworfene Architekturbox steht zum Verkauf.

Sie linderte seinerzeit, einen über Jahre verspürten Mangel: In einem Rhythmus von drei Jahren versuchen im Sommer von Mai bis Oktober viele Initiatoren mit zahlreichen Ausstellungen, Vorträgen, Führungen, Diskussionen und vielem mehr gebaute und ungebaute Umwelt in das Licht der öffentlichen Betrachtung und Diskussion treten zu lassen. Bis 2006 waren über die Jahre einzig sichtbare Zeichen dieser wichtigen und von vielen Teilnehmern besuchten und getragenen Veranstaltungsserie die Plakate und das Katalogheft, das einem Taschenkalender gleich der ständige Begleiter des Architektur Sommers ist.

Entenwerder

Architekturbox © Thomas I Punkt

Die von uns für den Hamburger Architektur Sommer 2006 entworfene Architekturbox steht zum Verkauf.

Nachdem das Konzept, die Finanzierung über ein Sponsoring-Modell und der Entwurf skizziert waren, wurden die Verantwortlichen in Bezirk und Behörden überzeugt. Am 01. Juni 2006 konnte sie nach 4-wöchiger Bauzeit direkt an der Binnenalster gegenüber vom Jungfernstieg in Betrieb genommen werden.

Zum ersten Mal verfügte der Hamburger Architektur Sommer damit nicht nur über ein sichtbares Zeichen im direkten innerstädtischen Kontext zwischen Hauptbahnhof, Kunsthalle und Binnenalster, sondern auch über einen Treffpunkt, einen Infopoint und einen zusätzlichen zentralen Veranstaltungsraum. Das Cafe der Boxbar in der Architekturbox versorgte dabei die Besucher und stellte das Catering für die Sonderveranstaltungen und Ausstellungen. Vom ersten Tag an wurde das besondere Angebot der Architekturbox von vielen Besuchern genutzt, die sich über den Hamburger Architektur Sommer mit der Vielzahl von Veranstaltungen und Aktionen über das bereit gestellte Informationsmaterial informieren konnten.

Die Box selbst erweckte über die Gestaltung, die kollagenhafte Materialwahl und nicht zuletzt über den außergewöhnlichen Standort mit dem best möglichen Blick auf die innere Stadt Hamburg großes Interesse. Immer wieder haben unterschiedliche Veranstaltungen dort stattgefunden. Die hohe Besucherfrequenz, die zahlreichen Veranstaltungen, Präsentationen und Gespräche bis hin zu neu entstandenen Bekanntschaften und auch die Berichterstattung über die Box und somit über den Architektur Sommer, halfen, die Bekanntheit weiter zu vertiefen und viele neue Freunde für das Thema zu gewinnen.

Entenwerder

Architekturbox Verhol-Party 2011 © Oliver Heissner

Die Standgenehmigung an der Binnenalster Ecke Ballindamm / Lombardsbrücke lief dann im Oktober 2006 aus und Thomas I Punkt erwarb die Architekturbox, um sie als think-tank für sein Unternehmen zu nutzen. Nach einem umfangreichen Umbau, der durch unser Büro begleitet wurde, lief die Architekturbox 2011 schließlich auf einem Ponton montiert auf der Peute vom Stapel und fand ihren neuen Bestimmungsort am Anleger in Entenwerder.

Nun steht sie als schwimmendes  Büro- und Multifunktionsatelier auf der Elbe in Entenwerder zum Verkauf. Mit traumhaftem Wasserblick auf Elbbrücken, HafenCity und die zentrale Stadtsilhouette in einmaliger Elbparklage.

Entenwerder

Architekturbox © Thomas I Punkt

Seitdem ist sie bedeutender Teil des spannungsvollen Pontonensembles in direkter Nachbarschaft zum 2015 fertiggestellten Goldenen Pavillon und dem Entenwerder Elbpark.

Der S-förmige Baukörper mit ca. 71 qm Nutz- und 145 qm Pontonaußenfläche entwickelt sich um eine zum Wasser hin geöffnete 26 qm große Patiofläche mit Schiffsanleger und ist dauerhaft mit der schwimmenden Pontonkonstruktion verbunden. Eine weitere Dachterrasse ist als schwebende Plattform durch eine Außentreppe erreichbar.

Kontakt für Interessenten:
mitja.meyer@thomasipunkt.de
Tel. 0152-53399232

Entenwerder

Architekturbox © Thomas I Punkt

Entenwerder

Architekturbox © Thomas I Punkt

Entenwerder

Architekturbox © Thomas I Punkt

One Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.