SAP verlässt HafenCity

Wie das Abendbaltt berichtet zieht der Software-Konzern SAP in einen Neubau in Rotherbaum.

Für die HafenCity ist dies sicher eine schlechte Nachricht, da somit Hamburgs Vorzeigestadtteil eines seiner Aushängeschilder verliert. Der Weltkonzern SAP, der 2003 in den ersten Neubau in dem städtebaulichen Großprojekt gezogen war ist als weltweit agierende Software Unternehmen bekannt. Die rund 400 Mitarbeitern der Hamburger Niederlassung werden Ende 2012 an die Tesdorpfstraße neben dem Hotel Grand Elysée umziehen. Von eimen Investor wird dort auf sieben Geschossen ein Neubau mit rund 10 000 Quadratmeter Fläche errichtet.

Wie das Abendblatt berichtet hatte die Finanzbehörde das städtische Grundstück zum Verkauf ausgeschrieben. Das Mindestgebot für die begehrten Bauflächen in Hamburger Top-Lage lag bei elf Millionen Euro. Der Investor Müller-Spreer hat sich nach Abendblatt-Informationen gegen zwölf Investoren, darunter Elysée-Besitzer Eugen Block, durchgesetzt.

Der Bauherr wird in unmittelbarer Nähe zum Bahnhof Dammtor über 40 Millionen Euro investieren. Als Architekten wurde gmp (von Gerkan, Marg und Partner) ausgewählt.

Für den Umzug zum Rotherbaum sprachen offensichtlich die Vorzüge der guten öffentlichen Verkehrsanbindung und die repräsentative Lage.

Für das Image der HafenCity ist der Umzug ein Rückschlag. Es gilt als offenes Geheimnis, dass die Nachfrage nach Büroflächen in der HafenCity dem Angebot hinterherhinkt. Nach den aktuellsten Daten aus dem Juni 2010 stehen etwa 36 000 Quadratmeter Bürofläche leer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.