Carsten Roth gewinnt Wettbewerb am Domplatz

Das Büro von Carsten Roth gewinnt Wettbewerb am Domplatz. Die Eigentümerin AUG. PRIEN Immobilien, Gesellschaft für Projektentwicklung GmbH aus Hamburg (API) hat CARSTEN ROTH ARCHITEKT mit der Neugestaltung für das Gebäude-Ensemble an der Hamburger Domstraße beauftragt, der sich in einem Architektenwettbewerb gegen 5 nationale Büros durchsetze.

Carsten Roth gewinnt Wettbewerb am DomplatzCarsten Roth gewinnt Wettbewerb am Domplatz

Hamburger Domstraße © CARSTEN ROTH ARCHITEKT

Das traditionsreiche Ensemble, vis á vis zum traditionsreichen Domplatz, dem Ort, wo einst die Hammaburg gestanden hat, wird zu einem neuen, in sich geschlossenen Stadtbaustein entwickelt.

Mit rund 10.000 qm Büroflächen (ca. 19.000 qm BGF), 58 Wohnungen inklusive gefördertem Wohnraum, sowie ca. 1.250 qm Gewerbeflächen und Restaurants soll ein Grundstück mit Stadtgeschichte verschönert werden und das Ensemble zur Belebung der Innenstadt beitragen.

Carsten Roth gewinnt Wettbewerb am Domplatz

Die in den 1920er Jahren neu etablierte Domstraße hat seinerzeit eine historisch nicht existente Quartiersgrenze geschaffen, die die Altstadt mit ihrem Rathaus vom Kontorhausviertel trennte. Entlang dieser Schnittstelle liegt der Domplatz mit den Ausgrabungsstätten der Hammaburg als Ort des ältesten Siedlungskerns Hamburgs direkt vis-a-vis des Quartiergrundstücks.

Carsten Roth gewinnt Wettbewerb am Domplatz

Hamburger Domstraße © CARSTEN ROTH ARCHITEKT

Die Besonderheit des Grundstücks entsteht durch das Zusammentreffen mehrerer Umstände aus der Nachkriegsplanung. Die Domstraße verschwenkt von der Willy-Brandt-Straße in die Altstadt. Das ehemalige Gebäude der Commerzbank und das Zürich-Haus wurden noch als moderne Nachkriegs-Bürobauten entlang der ehemaligen Ost-West-Straße erlebt. An der Kreuzung Domstraße/Große Reichenstraße erreichen bzw. verlassen die Verkehrsteilnehmer das Innere des Altstadtquartiers – und mehr noch, an der Kreuzung Domstraße/Alter Fischmarkt befindet sich der historisch so bedeutsame Domplatz.

Der Entwurf des Hamburger Büro Carsten Roth ergreift nun diese besonders Gelegenheit und schafft eine neue Situation am Schnittpunkt Altstadt / Kontorhausviertel / Willy-Brand-Straßenzug.
Straßenparallel wurde ein Stadtbaustein platziert, wodurch eine überaus
einprägsame Situation entsteht: Das Merkzeichen an der Grenze zweier bzw. dreier Quartiere, insbesondere der städtebaulich wünschenswerte Ein- und Ausgang in das Altstadtzentrum mit seinem Domplatz.

Der einprägsame Zuschnitt des Hochhauses verfolgt – neben der Einhaltung der Abstandsflächen und der Genehmigungsfähigkeit – die Straßenparallelität und verleiht dem gesamten Baublock ein „Gesicht in Richtung Süden“ zum Haupteingang des Gebäudes.

Der übrige Baublock orientiert sich an den gegenüberliegenden Gebäuden entlang der Großen Reichenstraße.

Die einzelnen Bauabschnitte werden im Bereich der Staffelgeschosse durch Pergola-Übergänge gegliedert. Hierdurch werden unterschiedlich Höhen zum Altbestand vermittelt, Dachterrassen geschaffen, und Bauabschnitte in der Abfolge technisch vereinfacht.

Carsten Roth gewinnt Wettbewerb am Domplatz

Hamburger Domstraße © CARSTEN ROTH ARCHITEKT

Das Bürohochhaus, die Bürotrakte und das Wohngebäude sind im Entwurf klar ablesbar. Die Büronutzungen gliedern sich über die Volumen und Fassaden in kleinteilige Abschnitte.

„PolyDOM“ steht für die Wahl des Materials:
Inspiriert von zwei exzellenten Kontorhäusern von 1906 bzw. 1911, entworfen von den Architekten Leon Frejtag und Erich Elingius in der Schauenburger Straße 15 und 21, orientieren sich die Neubauten an den Oberflächen der farbigen, irisierenden Keramik (grès flammée).

Das Wohngebäude wird ein Sichtmauerwerk aus überwiegend rötlich, teils grünlich schimmernden glasierten Ziegeln erhalten. Die Bürogebäude eine Kunststein-Fertigteilfassade aus rotgrauem Zement mit roten und grünen großformatigen Zuschlägen. Die Zuschläge sollen heterogen zugemischt werden und die einzelnen Fertigteile dabei abgrenzen. So sollen die einzelnen Bauteile in den Oberflächen unterschiedlich glatt hergestellt werden und wechselvolle Lichtreflektionen bekommen, wobei die horizontalen Elemente bauabschnittsweise unterschiedlich geneigt sein werden.

Carsten Roth gewinnt Wettbewerb am Domplatz

Hamburger Domstraße © CARSTEN ROTH ARCHITEKT

Die Kulturtipps von Neil Winstanley: Wohin gehen Hamburgs Architekten?

Diesen Monat die Kulturtipps von Neil Winstanley (Geschäftsführender Gesellschafter Spine Architects).

Wohin gehen Hamburgs Architektinnen und Architekten am liebsten? Regelmäßig berichten hier Hamburger Architektinnen und Architekten was sie in Hamburg am liebsten mögen.

Was ist auch abseits der großen Attraktionen empfehlenswert? Ob Restaurant oder Konzert, spannendes Gebäude oder Ausstellung. Lassen Sie sich inspirieren!

Dieser Fragebogen wird ausgefüllt durch Neil Winstanley.

Für die leichte Muse: Kaffeepause bei Public Roasters im ehemaligen Spiegelhochhaus, Brandswiete 3. (Architekt: Werner Kallmorgen / 1967 – 1969)
weil: Bei diesem Café mit Außenterrasse im denkmalgeschützten Architekturklassiker der Nachkriegsmoderne von Werner Kallmorgen passt die Mischung zwischen hervorragendem Kaffee und kosmopolitisches Treiben.

Für Experimentierfreudige: Ein Spaziergang entlang der Uferpromenade von den Deichtorhallen zum Entwerderpark.
weil: Hier befindet sich die Innenstadt in einem noch sehr spannenden, unfertigen, und experimentierfreudigen Zustand. Los geht’s mit einem Ausstellungsbesuch in den Deichtorhallen (Hier kann Hamburg tatsächlich mit den internationalen Institutionen mithalten), dann vorbei an unsere Baustelle „Hammerbrooklyn Digital Campus“ am Oberhafen, der von unserem Büro maßgeblich mitgestaltet wird sowie die wunderbaren Großmarkthallen (s. Lieblingsgebäude), danach ein Zwischenstopp zum Filterkaffeetanken an der Oldtimer Tankstelle Brandshof, dann weiter unter der Autobahn zum Chillen auf Ponton-Cafe Entenwerder_01 am Entenwerderpark wo man den Sonnenuntergang an der Elbe genießen kann.

Die Kulturtipps von Neil Winstanley

Was Sie auf keinen Fall verpassen sollten: Sich am neuen Infocontainer vor Ort über den Planungs- und Ausführungsstand des Pergolenviertels am Stadtpark zu informieren.
weil:
Hier entsteht ein neues Stadtquartier mit ca. 1.400 Wohnungen im Geiste Fritz Schumachers (Legendärer Hamburger Oberbaudirektor von 1909 – 33) mit viel Gemeinsinn, Backstein, Grünflächen und ein überzeugendes Mobilitätskonzept. Unser Büro ist hier an der Planung und Ausführung von zwei Wohnbauprojekte beteiligt. (BF2a „Bloom“ für die Firma Garbe Development und BF10 für zwei Baugemeinschaften die von der FLUWOG und der Lawaetz Stiftung betreut werden)

Lieblingsprojekte

Ihr Lieblingsgebäude: Der neue Hamburger Großmarkt (Architekt: Bernhard Hemkes / 1958 – 60)
weil: Noch ein Nachkriegsklassiker bei dem alles stimmt: Die Fernwirkung der Wellendächer, das Kathedralenhafte des Innenraums sowie die damals experimentelle, bahnbrechende Technik des Spannbetonbaus.

Ihr eigenes Lieblingsprojekt aus Ihrem Büro:
LOLA – Locals.Logistics.Labs auf dem Louis Braille Platz (wird aber erst zum ITS Kongress 2021 fertig!)
weil: Unser Beitrag zur Verkehrswende + Magistralenaufwertung in Hamburg: LOLA ist ein Stadtbaustein, der über die vielerorts diskutierten Vorschläge zu Micro-Hubs, Ride-Sharing, Elektrifizierung und Last-Mile-Logistik hinaus ein lokales und soziales Angebot schaffen möchte.

Die Kulturtipps von Neil Winstanley

LOLA Locals Logistics Labs © Spine Architects, Visualisierung VIR.works, Dortmund

Biografie

Spine Architects wurde von den Architekten Jan Löhrs, Jörn Hadzik und Neil Winstanley gegründet. Seit 2001 bearbeiten sie vielfältige Architekturprojekte in allen Größen und Leistungsphasen. Arbeitsschwerpunkte sind vorwiegend Wohn- und Bürobauten, Bauen im Bestand sowie mehrgeschossige Holzbauweise.

Spine Architects lieben Urbanität, kurze Wege und den traditionellen Montagskuchen im Büro.

Die Kulturtipps von Neil Winstanley

Spine Architects © Martin Kunze, Hamburg

Deutscher Landschaftsarchitektur-Preis für den Baakenpark

Der Wettbewerb um den Deutschen Landschaftsarchitektur-Preis 2019 wurde entschieden. Der Erste Preis ging an den Baakenpark in der HafenCity Hamburg. Eröffnet im Mai 2018, ist der landschaftliche ‚Sehnsuchtsort‘ im Baakenhafen schon heute beliebter Treffpunkt für Anwohner und Besucher. Die freiraumplanerische Gestaltung des Baakenparks entstand auf der Basis des Entwurfs von Atelier Loidl Landschaftsarchitekten aus Berlin, das 2012 den freiraumplanerischen Wettbewerb gewonnen hatte.

Baakenpark

Baakenpark, Himmelsberg © ELBE&FLUT, Quelle: HafenCity Hamburg GmbH

Der Baakenpark erhebt sich als 1,6 Hektar große, künstlich errichtete Halbinsel aus dem  Baakenhafen und ist das grüne Herzstück der östlichen HafenCity. Die östliche HafenCity erhielt mit der Halbinsel ein grünes Zentrum und mit einer zusätzlichen Brücke eine neue Verbindung der nördlichen und südlichen Uferseiten. Rund um das Hafenbecken werden in den beiden Quartieren Baakenhafen und Elbbrücken insgesamt rund 3.600 Wohnungen und circa 15.500 Arbeitsplätze entstehen.

Baakenpark

Baakenpark © a-tour

Der Wettbewerb fand bereits zum 14. Mal statt. Untersucht werden sozial und ökologisch orientierte Siedlungs- und Landschaftskonzepte sowie eine zeitgemäße Freiraumplanung. Urbanes Wachstum, Entleerung ländlicher Regionen, Klimaveränderungen, Energiewende, ökonomische Herausforderungen – die Entwicklungen der heutigen Zeit erfordern ein grundsätzliches Umdenken auf allen Planungsebenen. „Grüne Infrastruktur“ wurde zum Sinnbild für die Bedeutung der Grün-, Freiraum- und Landschaftsplanung für die Daseinsvorsorge, für multifunktionale Qualifizierung und Gestaltung von Grünräumen.

Deutscher Landschaftsarchitektur-Preis für den Baakenpark

Auf ihrer Sitzung im Deutschen Architektur Zentrum sichteten die elf vom bdla berufenen Preisrichter unter Leitung der Juryvorsitzenden Prof. Inga Hahn, Hahn Hertling von Hantelmann, Hamburg/Berlin, insgesamt 35 nominierten Arbeiten und vergaben den Ersten Preis sowie Auszeichnungen in neun Kategorien. Die gesamten Ergebnisse der neun Kategorien des Wettbewerbs sind hier zusammengefasst.

Die Ehrung des Deutschen Landschaftsarchitektur-Preis erfolgt im Rahmen einer abendlichen Festveranstaltung am Freitag, 20. September 2019, im Allianz Forum in Berlin.

Baakenpark

Baakenpark © a-tour

NDR Nordtour berichtet über unsere „ArchitekTour“

Die NDR Nordtour wird immer Samstags ab 18.00 Uhr ausgestrahlt und berichtet über interessante Ausflüge und Reisen, Spaß und Sport, Menschen und Geschichten im ganzen Norden.

Zusammen mit Tim Berendonk und seinem Team hatten wir in der letzten Woche Dreharbeiten für einen 12 minütigen Fernsehbericht über unsere „ArchitekTour“, die wir seit vielen Jahren in Kooperation mit dem Busunternehmen Jasper anbieten

Die Architekturundfahrt findet einmal im Monat, jeweils Sonntag, statt und gibt einen schönen Überblick über das aktuelle Baugeschehen in Hamburg. So entdecken Sie mit uns Hamburgs Perlen der Architektur ganz neu: Die „ArchitekTour“ führt zu berühmten Bauten, aber auch zu verborgenen Schmuckstücken der Hansestadt. Exklusiv blicken wir hinter die Fassaden von Hamburger Gebäuden, die der Öffentlichkeit sonst gar nicht zugänglich sind – spannende Fakten und Geschichten werden dabei von unseren Architekten erläutert.

Zum Abschluss der „ArchitekTour“ durch Hamburg geht’s mit dem Bus in die HafenCity. Hier wurde 2001 mit dem ersten Spatenstich ein völlig neuer Stadtteil begründet – ein Besuchermagnet für Touristen aus der ganzen Welt. Highlights unserer architektonischen Entdeckungstour durch die Hamburger HafenCity sind die auf den Grundmauern des alten Kaispeichers A errichtete Elbphilharmonie und das Unilever-Haus mit seiner futuristisch anmutenden Fassade.

NDR Nordtour berichtet über unsere „ArchitekTour“ 

Im Rahmen der Dreharbeiten haben wir versucht, die Tour nachzustellen und besuchen unter anderem die Hausboote im Eilbekkanal und „stören“ die Architekten vom baubüro eins bei Ihrer Arbeit. Außerdem erkunden wir das Haus im Haus inklusive dem tollen Blick auf das Rathaus, mal von einer ganz anderen Seite. Natürlich darf auch die HafenCity nicht fehlen. Ein Besuch der Elbphilharmonie, wo das schöne Foto mit Tim Berendonk entstanden ist darf natürlich nicht fehlen. Sicher ist er Photomat, der etwas versteckt am seitlichen Zugang der Elbphilharmonie liegt, noch ein echter Geheimtipp, der, völlig kostenlos, schöne Erinnerungsbilder macht.

NDR Nordtour

Dreharbeiten für NDR Nordtour Tim Berendonk und Torsten Stern @ Elbphilharmonie / Ralph Larmann

Für die Dreharbeiten der NDR Nordtour hatten wir auch noch die Idee die neue U-Bahnstation HCU HafenCity Universität zu besuchen. Diese wurde von Netzwerkarchitekten mit einer sehenswerten Licht- und Soundinstallation realisiert. Auch das ein architektonisches Erlebnis, dass für viele im Verborgenen liegt. Der Dreh hat uns inspiriert das zu ändern. Seit letztem Sonntag ist der Besuch der U-Bahnstation Teil unserer „ArchitekTour“.

Das genaue Programm der „ArchitekTour“ kann variieren, stets gilt jedoch: Unsere Architekturfachwissen ist immer dabei.

Verpassen Sie nicht den Bericht am kommenden Samstagabend.
Samstag, 27. April 2019, 18:00 bis 18:45 Uhr im Magazin Nordtour des NDR
oder noch besser fahren Sie einfach mal mit auf unserer „ArchitekTour“.
Alle Termine finden Sie hier.

Die Kulturtipps von Volkwin Marg: Wohin gehen Hamburgs Architekten?

Diesen Monat die Kulturtipps von Volkwin Marg.
Wohin gehen Hamburgs Architektinnen und Architekten am liebsten? Regelmäßig berichten hier Hamburger Architektinnen und Architekten was sie in Hamburg am liebsten mögen.

Was ist auch abseits der großen Attraktionen empfehlenswert? Ob Restaurant oder Konzert, spannendes Gebäude oder Ausstellung. Lassen Sie sich inspirieren!

Die Kulturtipps von Volkwin Marg

Prof. Dipl.-Ing. Architekt Volkwin Marg @ Wilfried Dechau

Dieser Fragebogen wird ausgefüllt durch Volkwin Marg.

Für die leichte Muse: Museumshafen Oevelgönne und das Restaurant ‚das weisse haus‘ in Altona, Neumühlen 50
weil: hier Hamburgs Kontraste besonders gut zu spüren sind und das Verweilen gemütlich ist. Auf der einen Seite der Elbe mit ihren Containerriesen die Marsch-Ebene mit der Hafenindustrie samt Containerbrücken auf den Kais – reine Ingenieursästhetik – und auf der anderen Seite kleinbürgerliche Wohnidylle in den gereihten Häuschen am Fuße des grünen Geesthanges mit gutem Restaurant und Schankgarten vor dem weissen Haus – keinerlei modische Architekturen – und davor der ehrenamtlich betriebene Museumshafen mit Eisbrecher, Feuerschiff, Dampfschleppern, Barkassen, Fischkuttern, Frachtewern, Schwimmkran. ‚das weisse haus‘ und Museumshafen habe ich vor 3 Jahrzehnten initiiert.

Für Experimentierfreudige: Stiftung Hamburg Maritim und das heutige Hafenmuseum im Hansahafen bei den 50er Schuppen
weilhier noch die Einrichtungen zum Stückgutumschlag bis zu den 60er Jahren samt Kränen, Schuppen, Frachtern aus der Vor- und Nachkriegszeit des vergangenen Jahrhunderts versammelt sind und man zuschauen kann, wie im Schuppen die Stahlseile von Wanten und Stagen für die Viermastbark ‚Peking‘ getakelt werden.

Die Kulturtipps von Volkwin Marg

Was Sie auf keinen Fall verpassen sollten: ist die große Hafenrundfahrt mit einer kleinen offenen Barkasse durch Container-Hafen, Speicherstadt und Hafencity. 

Lieblingsprojekte

Ihr Lieblingsgebäude: die Ruine der Nikolaikirche in der Altstadt
weil: die Ausstellung in deren Krypta über das Bombardement Gomorrha von 1943 und die grauenhafte Katastrophe im 2. Weltkrieg zeigt und uns das Wunder spüren lässt, aus welchen Trümmern Hamburg beim Wiederaufbau auferstanden ist.

Ihr eigenes Lieblingsprojekt aus Ihrem Büro: das Puppenmuseum im Falkenstein
weil: ich diese Inkunabel der architektonischen Moderne, das ehemalige Landhaus Michaelsen vom Architekten Karl Schneider aus der Zeit noch vor Dessauer Bauhaus und Stuttgarter Weißenhofsiedlung als Baudenkmal retten konnte, wenn auch das Puppenmuseum meiner Freundin Elke Dröscher im Innen nicht mehr an das wohnliche Interieur der revolutionären 20er Jahre erinnert.

Die Kulturtipps von Volkwin Marg

Wiederaufbau Landhaus Michaelsen als Puppenmuseum, GMP @ Heiner Leiska

Biografie

Volkwin Marg, 1936 in Königsberg geboren, am Danziger Hafen aufgewachsen, 1945 vor der anrückenden Kriegsfront nach Thüringen geflüchtet, 1957 weiter nach Westberlin, weil nicht zum Architekturstudium zugelassen. Grund weil nicht loyal zu DDR. In Berlin, Delft/Niederlande, Braunschweig studiert und zum Architekten geworden. 1965 nach Diplom sofort durch Wettbewerbe das Büro von Gerkan, Marg und Partner gegründet, seit über 50 Jahren kontinuierlich weitere Wettbewerbe und dadurch weltweit tätig geworden, mit Partnern und über 500 Mitarbeitern und mit Freude an der Arbeit.

Autofreies Ottensen

Altonaer Bezirksversammlung beschließt autofreies Ottensen.

Autos haben ab September rund um den Spritzenplatz nichts mehr zu suchen. Die Bezirksversammlung von Hamburg Altona hat am Donnerstagabend mit großer Mehrheit die Testphase für ein autofreies Ottensen beschlossen.

Das Zentrum des Stadtteils wird so ab September rund um die Ottensener Hauptstraße ein halbes Jahr lang für Autos gesperrt. Das hat der mit wechselnden Mehrheiten regierte Bezirk Altona in seiner gestrigen Bezirksversammlung beschlossen. Und zwar nicht nur tagsüber, sondern rund um die Uhr. Ausnahmen soll es nur wenige geben. Erlaubt sind dann nur noch städtische Fahrzeuge, Handwerke und Lieferwagen. Anwohner müssten draußen bleiben, sofern sie keinen Stellplatz haben.

Das Pilotprojekt, das von den Altonaer Fraktionen von CDU und Grünen eingebracht wurde, wird somit Realität. Bei der namentlichen Abstimmung stellten sich lediglich die zwei Vertreter der AfD-Fraktion gegen den Antrag von Grünen und CDU. Auch die SPD, die zunächst Bedenken geäußert hatte, stimmte nun geschlossen für das Vorhaben.

Autofreies Ottensen

In rund sieben Straßen um den belebten Spritzenplatz im Herz des Hamburger Stadtteils Ottensen werden Autos dann ab September verboten sein und die Straßen nur von Radfahrern und Fußgängern genutzt.Ursprünglich war lediglich geplant im Rahmen des EU-Modellprojekts „Cities4People“ einige Starßen vier Wochen lang für den Pkw-Verkehr zu sperren.

Aus Sicht der Grünen und der CDU waren Zeitraum und Gebiet für das Pilotprojekt aber nicht ausreichend. Gemeinsam legten die Fraktionen am letzten Donnerstag einen Antrag in der Bezirksversammlung zum Beschluss vor, um die Testphase von September an auf sechs Monate auszudehnen und den Bereich um mehr Straßen zu erweitern. Dem wurde nun zugestimmt.

So soll auch die Lebensqualität im dicht besiedelten Stadtteil erhöht werden. Man darf sich auf einen völlig neuen Eindruck im Quartier freuen. Das Bild gibt schon mal einen kleinen Vorgeschamck, wie es ab September aussehen wird. Es wurde im Rahmen der Aussschreitung rund um den G20 Gipfel im Sommer 2017 gemacht als viele Fahrzeugbesitzer aus Angst vor Randale ihre Fahrzeuge in Sichherheit gebracht hatten.

Autofreies Ottensen

Ottenser Hauptstraße Sommer 2017 @ a-tour

 

Die Kulturtipps von Sven Ove Cordsen: Wohin gehen Hamburgs Architekten?

Diesen Monat die Kulturtipps von Sven Ove Cordsen.
Wohin gehen Hamburgs Architektinnen und Architekten am liebsten? Regelmäßig berichten hier Hamburger Architektinnen und Architekten was sie in Hamburg am liebsten mögen.

Was ist auch abseits der großen Attraktionen empfehlenswert? Ob Restaurant oder Konzert, spannendes Gebäude oder Ausstellung. Lassen Sie sich inspirieren!

Die Kulturtipps von Sven Ove Cordsen

Sven Ove Cordsen © Piet Niemann

Dieser Fragebogen wird ausgefüllt durch Sven Ove Cordsen.

Für die leichte Muse: 100/200
weil: Ich denke, das Essen darf nicht zu kurz kommen- Herr Imbusch macht es jetzt selbst und das ist gut so.

Für Experimentierfreudige: Im November von Hamburg fix nach Sankt Peter Ording fahren und in den Sand setzen.
weilDa denkt man anders.

Die Kulturtipps von Sven Ove Cordsen

Was Sie auf keinen Fall verpassen sollten: Die Inszenierungen von Jette Stekel im Thalia Theater.
weilWer weiß, wie lange sie da noch ist.

Lieblingsprojekte

Ihr Lieblingsgebäude: Vattenvall Verwaltung von Arne Jacobsen.
weilMehr muss es hier nicht sein.

Ihr eigenes Lieblingsprojekt aus Ihrem Büro: Generator Hostels im Klockmannhaus.
weil: Alt UND Neu mehr ist.

Die Kulturtipps von Sven Ove Cordsen

Klockmannhaus, coido © Ralf Buscher.jpg

Biografie

Coido architects, 2006 gegründet von Cordsen Ipach + Döll.
Viel Städtebau, viel Ziegel, viel Herzblut.

Immobilien-Oscar geht nach Hamburg

Das Hamburger Studentenwohnheim „WOODIE“ gewinnt den Immobilien-Oscar.

Was für die Filmwelt der Oscar ist, ist für die Immobilien Wirtschaft der MIPIM Award. In diesem Jahr wurde ein Hamburger Projekt damit ausgezeichnet. „YES WE WOODIE“, mit diesem Slogan traten die Hamburger Entwickler PRIMUS developments GmbH und Senectus GmbH, bei dem diesjährigen MIPIM Award in Cannes auf und konnten damit sowohl die Besucher als auch die Jury gleichermaßen von ihrem Studentenwohnheim WOODIE Hamburg überzeugen.

Immobilien-Oscar

Studentenwohnheim „WOODIE“ © Götz Wrage

Immobilien-Oscar

Studentenwohnheim „WOODIE“ © sauerbruchhutton

Das im Hamburger Stadtteilt Wilhelmsburg entstandene Wohnheim unterscheidet sich durch seine Bauart grundlegend von anderen Immobilien: Das siebengeschossige Hybrid-Gebäude wurde aus 371 Holzmodulen errichtet, die wie Legosteine aufeinander gestapelt wurden. Die Bauzeit von nur neun Monaten für die rund 13.000 qm BGF betrug dabei nur die Hälfte einer herkömmlichen Bauweise.

Die Holzmodulgebäude wurde vom Berliner Architekturbüro Sauerbruch-Hutton geplant und von Kaufmann Bausysteme aus Österreich gebaut. Unterstützung erhielten die Bauherren um PRIMUS developments GmbH und Senectus GmbH von dem international renommierten Klimafolgenforscher Prof. Hans Joachim Schellnhuber (Potsdamer Institut für Klimafolgenforschung).

Immobilien-Oscar geht nach Hamburg

Bei WOODIE steht der schonende Umgang mit Ressourcen ganz oben auf der Liste! Seine Zimmer sind komplett aus Holz gefertigt. Holz ist ein natürlicher Baustoff, wächst nach und bindet dabei CO2
aus der Atmosphäre. Es ist leicht und sehr stabil, es isoliert gut und es ist ein behagliches, warmes
Material mit einer schönen Oberfläche. Holz atmet und reguliert auf natürliche Weise das Raumklima
und die Luftfeuchtigkeit. Inspiriert von den Container-Stapeln im Hamburger Hafen, bat es sich an, die
371 Wohneinheiten in Containerform vorzufertigen.

Immobilien-Oscar

Studentenwohnheim „WOODIE“ © Götz Wrage

Immobilien-Oscar

Studentenwohnheim „WOODIE“ © sauerbruchhutton

Durch den sehr hohen Grad der Vorfertigung der Serienproduktion, ist es möglich die Bauzeit stark zu verkürzen und gleichzeitig eine sehr hohe Qualität im Ausbau zu erreichen. Darüber hinaus bleiben die Konstruktiven Holzwände aus 10-12 cm dickem Massivholz sichtbar, sodass die Wohnmodule eine sehr angenehme Wohnatmosphäre schaffen.

Immobilien-Oscar

Studentenwohnheim „WOODIE“ © sauerbruchhutton

Immobilien-Oscar

Studentenwohnheim „WOODIE“ © Götz Wrage

Die tragende Sockelkonstruktion wird aus Stahlbeton gefertigt um die Lasten der 6 Etagen aus
Holzcontainern (insgesamt 1.786 Tonnen Holz) abzufangen und in die Fundamente zu leiten, die
Treppenhäuser sind ebenfalls aus Stahlbeton und dienen zur Aussteifung und dazu, die Windlasten
abzufangen. Die verschiedenen Baustoffe sind von außen am Haus 1 zu 1 ablesbar, Holz ist Holz,
Beton ist Beton.

Das Nutzungskonzept sieht im Wesentlichen eine Wohnnutzung in modularen Micro-Apartments vor.
Dieses nach den Grundsätzen des universal design entwickelte Nutzungskonzept sieht eine funktionale und breit nutzbare Strukturierung vom persönlichen Lebensraum bis hin zum öffentlichen Raum vor.
Gebäude und Umfeld sollen so flexibel gestaltet oder mit geringem Aufwand umgestaltet werden
können, dass sie auf unterschiedliche Lebensszenarien der Bewohner und auch auf besondere
Bedürfnisse eingehen können.
Mit dieser grundsätzlichen Flexibilität / Variabilität der Gebäude sollen
Optionen im Erweitern oder auch Verkleinern der Wohnflächen erreicht werden. Hiermit soll der
persönlichen Planung der Mieter entsprochen werden und auch auf gesamtgesellschaftliche
Veränderungen (demografischer Wandel) eingegangen werden können.

Immobilien-Oscar

Studentenwohnheim „WOODIE“ © Götz Wrage

Die MIPIM-Awards werden in elf unterschiedlichen Kategorien vergeben. Insgesamt 44 Projekte aus 21 Ländern haben es 2019 in die Endrunde geschafft. In der Kategorie „Best Residential Development“ setzte sich das Hamburger Studentenwohnheim „WOODIE“ gegen Wohnprojekte aus Kopenhagen, London und Amsterdam durch und bringt den Immobilien-Oscar nach Hamburg.

Immobilien-Oscar

Studentenwohnheim „WOODIE“ © Götz Wrage

Guiding Architects meeting in Andalusien

In diesem Jahr fand das Guiding Architects Treffen in Andalusien statt.
Es wurde in Granada von unserem Mitglied Blanca, GA Andalucia veranstaltet.

Das vergangene Jahr war mit mehr als 3.000 Touren und knapp 36.000 Teilnehmern für alle Netzwerkpartner äußerst erfolgreich. Das Treffen wurde zum ersten Mal als informelles Meeting durchgeführt. Daher wurden diesmal keine Paragraphen gewälzt sondern die Weiterbildung stand im Vordergrund.

Andalusien

School of Architecture © Guiding Architects

Blanca berichtete uns, dass die Region Andalusien eine Fläche von 87.268 Quadratkilometern hat und ist somit größer als Belgien, Holland, Dänemark, Österreich oder die Schweiz ist. Die unterschiedlichen Landschaften sind vielfältig und reich an Farben und Gerüchen. Sie hinterlassen so ganz unterschiedliche Eindrücke. Dabei ist das ganz besondere Licht zu einem der wesentlichsten Elemente der Architektur geworden.

Wir lernten, das Andalusien an der Schnittstelle zwischen Europa und Afrika liegt. Dort, wo der Atlantik auf das Mittelmeer trifft. Viele verschiedene Kulturen haben dieses Gebiet bewohnt und im Laufe der Geschichte ein unglaubliches Erbe hinterlassen. Andalusien ist ein Ort, der viel Abwechslung bietet: Auf knapp vierzig Kilometern kann man von alpinen Berglandschaften in tropische Gebiete oder von fruchtbaren Tälern in vulkanische Wüsten gelangen.

So stand auch der erste Tag ganz unter dem Eindruck, diese Vielfalten kennen zu lernen. Früh am Morgen ging es mit dem Bus in das nur 30 Minuten von Granada entfernt gelegene Skigebiet Sierra Nevada. Hier haben schon einig Weltcuprennen auf roten und schwarzen Pisten stattgefunden und die Mitglieder von Guiding Architects konnten beweisen, dass Sie nicht nur gut führen sondern auch auf der Piste ganz vorne dabei sind.

Andalusien

Sierra Nevada © a-tour

Andalusien

Granada Strand © a-tour

Nachdem wir den Morgen in weiß, mit einem grandiosen Blick über die Berge bis zum Meer verbrachten, sollte der Nachmittag ganz anders werden. Es ging mit dem Bus zurück nach Granada und in die andere Richtung in 30 Minuten ans Meer. Hier genossen wir bei leicht schlagenden Wellen und schönstem Frühlingswetter in einem der vielen Restaurants am Strand eine extrem leckere Paella.

Guiding Architects meeting in Andalusien

Ein Besuch der Alhambra darf natürlich in Andalusien nie fehlen. So trafen wir uns am nächsten Morgen auf dem Plaza Nueva am Fuße der Alhambra. Blanca hatte sich überlegt, wie man Architekturführung und Netzwerkpflege zusammen bringen kann. So wurden wir in Gruppen eingeteilt und mussten auf einer Art Schnitzeljagd Fragen beantworten, die man nur wissen konnte, wenn man der Führung durch die Alhambra von Blanca aufmerksam zuhörte. Es entstand ein Wechselspiel zwischen Architekturführung und Quiz, ein tolles Erlebnis.

Andalusien

Alhambra © a-tour

Wir erfuhren, dass die maurische Alhambra aus dem 13. bis 14. Jahrhundert stammt und als prachtvolle Residenz der Nasridenkönige errichtet wurde. Sie ist das Wahrzeichen von Granada und der absolute Publikumsmagnet. Zum Glück hatte Blanca für uns bereits vor Monaten die Tickets reserviert.

Besonders Interessant war es auch zu hören, dass unser Guide Blanca in der Alhambra aufgewachsen ist. So leben auch noch heute viele Ihrer Verwandet innerhalb der Mauern. Wir verbrachten daher auch unsere Kaffeepause im Pátio des Hauses von Blancas Onkel. Ein tolles Erlebnis, das nur noch von der Wahl unseres Meetings Raums, den wir für die Abendstunden gemietet hatten, um hier die Arbeitsfortschritte zu präsentieren, getoppt wurde. Wir tagten im legendären Palast Charles V. Mehr Alhambra geht nicht!

Der Samstag stand unter dem Thema Fortbildung. Hierzu hatten wir die School of Architecture als Veranstaltungsort gewählt. Sie liegt am Campo del Principe, welcher das Herz des alten jüdischen Viertels im Stadtteil Realejo ist.

Team Building, Workshops und ein Vortrag zum Marketing standen auf dem Tagesprogramm bevor uns Blanca die tolle Architekturfakultät zeigte.

Am Sonntag bekamen wir noch eine Architekturführung durch Granada. Sie war angelegt als Schnitt durch Granada und dies im wahrsten Sinnen des Wortes. Denn sie führt uns zunächst ganz hoch hinauf und dann ganz endete unter der Stadt.

Andalusien

Nazarí Walln © a-tour

Zunächst ging es mit dem Bus auf die Spitze des Bergs San Miguel mit einer faszinierenden Aussicht auf Granada und die gegenüber liegende Alhambra. Wir sahen, wie frei die Landschaft mit der Stadt verbunden ist und erlebten die Unordnung dieses Ortes, die gleichzeitig eine besondere Spannung erzeugt. Hier oben hat Antonio Jiménez Torrecilla sein kleines aber großartiges Projekt realisiert: die Nazarí Wall.

Eine Mauer die sich an die alte Stadtmauer anlehnt, diese aber neu interpretiert.
Ihr Inneres ist ein leerer Raum, eine Passage, die es uns ermöglicht, innerhalb der Mauern zu gehen, eine mysteriöse Tür, die zwei historisch verschiedene Teile der Stadt verbindet. Das Projekt ist eine einfache Stapelung von Steinplatten, eine Reihe von minimalen Zufallslücken. So bekommen wir von innen einen völlig neuen Blick auf die Alhambra, zeitgenössische, fragmentierte und wechselnde Sichtweisen.

Andalusien

Guiding Architects © Hannes Werner

Eine große Steintreppe führt uns hinunter in die Stadt, ins El Albaicín. Es ist das ältestes Viertel von Granada. Weiße terrassenförmig angeordnete Häuser, verwinkelte Gassen und kleine Plätze bringen eine spürbare Brise des Orients in das maurische Viertel.

Im Stadtzentrum besichtigten wir ein weiteres interessantes Projekt von Antonio Jiménez Torrecillas, das Museum Jose Guerrero. Dann schlängelten wir uns weiter, der Schnittführung folgend, durch die Innenstadt.

Andalusien

Museum Jose Guerrero © a-tour

Das letzte Projekt stellt dann auch den tiefsten Punkt der Tour dar: die neue U-Bahnstation „Genil Station“ ebenfalls realisiert von Antonio Jiménez Torrecillas.

Andalusien

Genil Station © a-tour

Leider war die Reise schon wieder fast zu Ende. Wir erlebten eine Region, die sich auf ihre kulturellen Wurzeln bezieht und dabei eine zeitgenössische Architektur entwickelt, die im Dialog zum historischen Erbe steht. Muchas Gracias Blanca!

Architekturreise nach Hamburg

Hamburg startet in seinen 9. Architektur Sommer. Von Anfang Mai bis Ende Juli werden wieder viele Veranstalter an unterschiedlichen Orten in der Stadt ein Programm mit Ausstellungen, Vorträgen, Filmen, Installationen, Konferenzen, Aktionen und Werkstätten präsentiern. Das gesamte Programm wird bald online hier zu finden sein.

Das Programm zu Architektur und Stadtentwicklung richtet sich an interessierte Laien ebenso wie an das Fachpublikum. Vor allem aber lädt der Hamburger Architektur Sommer zum Sehen, Erleben, Mitmachen und Diskutieren ein, Architektur und Städtebau – das, was wir Menschen und Stadtbewohner täglich beleben, benutzen, durchlaufen – neu, anders, evtl. auch erstmalig wirklich zu betrachten.

Hamburger Architektur Sommer 2019

Auch a-tour ist wieder als Veranstalter mit dabei. Neben unseren Rundfahrten zur aktuellen Architektur werden wir auch ein Architekturreise nach Hamburg anbieten. Die Reise ist so gestaltet, dass man auf fachkundigen Führungen das aktuelle Baugeschehen erläutert bekommt und Gebäude von innen entdeckt, aber auch noch Zeit bleibt andere Veranstaltungen des Hamburger Architektur Sommer zu besuchen.

Sommerfest 2018, Architektur Sommer

Elbphilharmonie © a-tour

Architekturreise Hamburg 27. bis 29. Juni 2019

Mit der sogenannten hanseatischen Zurückhaltung ist es längst vorbei. Hinter der denkmalgeschützten Speicherstadt, kaum einen Kilometer von der Binnenalster entfernt, entsteht auf einem 155 ha großen Gelände eine komplette neue Stadterweiterung – die HafenCity. Eine ehemalige Hafenfläche verwandelt sich zum urbanen Lebensraum am Wasser. Aber auch auf der gegenüberliegden Elbseite entsteht viel Neues.

Als exzellente Kenner der Stadt ist a-tour Garant für interessante Exkursionen und Geheimtipps abseits der touristischen Routen. Erkunden Sie mit uns vom 27. bis 29. Juni die Hansestadt Wir erläutern die neusten Entwicklungen in der Innestadt und entlang der Perlenkette. Außerdem erkunden wir Europas größtes Stadtentwicklungsprojekt – die HafenCity- und zeigen Ihnen auf exklusiven Innenbesichtigungen was sich hinter den Fassaden verbirgt. Auch ein Besuch der Plaza der Elbphilharmonie mit allen Eräuterungen rund um das neue architektonische Wahrzeichen Hamburgs wird nicht fehlen.

3 Tage Architektur in Hamburg mit Übernachtungen im Doppelzimmer zum Preis von 410.- Euro inkl. MWst. Die Reise ist auch ohne Hotelübernachtung zum Preise von 310.- Euro inkl. MWst buchbar.

Weitere Informationen zur Architekturreise nach Hamburg finden Sie hier.

Architektur Sommer

Hamburger Architektur Sommer 2019 © has

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung