Neugestaltung Altonaer Bahnhofgelände

Im Auftrag der Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt (BSU) wurde vom Architektenbüro ASTOC eine Vorstudie zur Neugestaltung des Altonaer Bahnhofgeländes vorgelegt. Diese Studie könnte Realität werden, wenn die Bahn 2015 der Fernbahnhof Altona nach Diebsteich verlegen würde. Diese Entscheidung wird der Vorstand der Bahn bis Mai treffen.

Die Planungen auf dem 28 Hektar großen Gelände sehen bis zu 4000 Wohneinheiten mit annähernd 400 000 Quadratmetern Bruttogeschossfläche vor. Mit weiteren Flächen nördlich der Stresemannstraße könnten sogar fast 75 Hektar zur Umgestaltung zur Verfügung stehen. Ein städtebaulicher Wettbewerb soll nun statt finden.

Entwurf: ASTOC

Architekturwettbewerb der NIDUS-Baugemeinschaft entschieden

Die Baugemeinschaft NIDUS plant 30 Einheiten mit teilweise bis zu fünf Meter hohen Räumen.  Die Grundrisse sind offen gestaltet und sowohl für Singles als auch für Familien flexibel nutzbar. Der Entwurf von spine architects nimmt Motive der New Yorker Loftarchitektur auf und setzt mit seiner Material- und Detailgestaltung die Tradition der Speicherstadt fort. Die Fassade aus rotem Backstein mit raumhohen Fenstern bietet den Bewohnern einen großzügigen Ausblick auf das urbane Treiben der Shanghaiallee. Im Kontrast dazu, ist die Südwest-Fassade zum ruhigen, begrünten Innenhof leicht und verglast, damit Licht bis tief in die Wohnung dringen kann. Die Fertigstellung des Gebäudes ist Ende 2011 geplant. Die NIDUS-Baugemeinschaft sucht noch weitere Mitglieder.

 

Entwurf: spine architects
Illustration: Munzinger PR